A A A
KomponistInnen
Alle Informationen rund um unsere Komponist/Innen haben wir hier für Sie zusammengestellt: Biografien, Werklisten und Fotos.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Geburtstage

Hans Meierhofer
* 03.06.1943 in Basel
Hans Meierhofer wurde am 3. Juni 1943 in Basel geboren. Erste Erfolge als Komponist und Dirigent hatte er am Gymnasium (Matur 1963 in Zürich). Ausbildung: Klavier bei Béla Haich. – 1969 Violindiplom bei Brenton Langbein (weitere Studien bei Eric Gruenberg, London, und Abraham Comfort).
Studien in Sologesang bei Kurt Huber (Tenor). 1972 Diplom für Schulmusik. Drüber hinaus studiert er Musikwissenschaft bei Kurt v. Fischer, Musiktheorie bei Ernst Hess (Winterthur) und Kontrapunkt bei Paul Müller-Zürch. Seit 1972 ist er Musiklehrer an der Kantonalen Maturitätsschule für Erwachsene (bis 1979) und am Literargymnasium Rämibühl in Zürich (Wahl zum Hauptlehrer 1976 bis 2008). Hans Meierhofer ist seit 1970 aktives Mitglied des von Paul Sacher geleiteten Collegium musicum Zürich. Im Winter 2000 wurde er Lehrbeauftragter an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich. 1983 zeichnete ihn die Stadt Zürich mit der Musikalischen Ehrengabe aus. Neben der Musik beschäftigt sich Hans Meierhofer mit alten und orientalischen Sprachen, philosophischen und theologischen Themen sowie auf vielen Reisen auch mit bildnerischem Schaffen. Er ist Spezialist für interdisziplinäre Querbezüge. Umfangreiches kompositorisches Werk. Viele Bearbeitungen für pädagogische Zwecke. Theoretische Schriften. Seine Vielseitigkeit stellte Hans Meierhofer auch durch Regieführung in Opernprojekten unter Beweis.

Werke:

NADA. Eine Jugendoper

Antonius Streichardt
* 13.06.1936
† 13.11.2013
Antonius Streichardt, geboren 1936, studierte Komposition, Tonsatz und Klavier an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar.
Nach Unterrichtstätigkeiten in Halle, Erfurt und Zwickau war er seit 1969 Oberassistent, ab 1981 Dozent und schließlich seit 1993 Professor für Tonsatz an der Musikhochschule Weimar. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Orchesterstücke, Solokonzerte, Kammermusik, Lieder, Chorsätze, Volksliedbearbeitungen, Musik für den Unterricht, zahlreiche Arbeiten für Zupfinstrumente und eine Kinderoper.

Werke:

Aphorismen
Der unzufriedene Schneemann für Sprecher und Zupforchester (Part.)
Von seltsamen Tieren für hohe Singstimme und Zupforchester (Solostimme)
Von seltsamen Tieren für tiefe Singstimme, Flöte und Gitarre

Gedenktage

Jean Daetwyler
* 24.01.1907 in Basel
† 04.06.1994 in Sierre
Jean (Hans August) Daetwyler war ein Schweizer Dirigent und Komponist.
Daetwyler studierte 1927 bis 1938 in Paris an der Schola Cantorum und an der Schule César Franck, wo er von 1927 bis 1938 Schüler von Vincent d'Indy, Charles Koechlin, Guy de Lioncourt, Albert Bertelin und Jean de Valois war.
1939 kehrte er in die Schweiz zurück und liess sich in Sierre nieder. Dort wurde er Musikdirektor. Von 1947 bis 1972 war er Professor für Harmonielehre und Kontrapunkt am Konservatorium von Sion, Schweiz. Daetwyler war Gründer und von 1948 bis 1990 zugleich auch Dirigent der La Chanson du Rhône.
Kompositorisch weist er Bezüge zum gregorianischen Choral, zur Walliser Folklore und zum Expressionismus auf. Sein ŒOuvre umfasst rund 600 Kompositionen.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Jean_Daetwyler)
(Bildquelle: www.amadeusmusic.ch)

Werke:

Concertino
Praxis der musikalischen Elementarerziehung

Jürgen Ulrich
* 21.11.1939 in Berlin-Steglitz-Zehlendorf
† 08.06.2007 in Bielefeld
Prof. Jürgen Ulrich wurde 1939 in Berlin geboren. Er begann schon im Kindesalter mit ersten Kompositionsversuchen. Sein späteres Studium an der Musikhochschule Detmold mit den Fächern Komposition, Musiktheorie, Gehörbildung und Klavier schloss er 1963 ab.
Stationen seines Berufslebens waren die Jugendmusikschule Frankfurt, das Pädagogische Institut zur Fachlehrerausbildung Jugenheim/Bergstraße, das Bergische Konservatorium Wuppertal und zuletzt die Musikhochschule Detmold, wo er die Fächer Komposition, Musiktheorie und Gehörbildung unterrichtete. Er war Leiter des Ausbildungsseminars für Musikschullehrer und selbständige Musiklehrer. 1974 wurde ihm die Professur verliehen. Jürgen Ulrich starb 2007 in Bielefeld. Seine Kompositionen sind für verschiedene Besetzungen, vorwiegend kammermusikalischer Art und darunter zahlreiche Werke für Zupfinstrumente. Mit einigen seiner Werke konnte Jürgen Ulrich Kompositionspreise erringen.

Werke:

Preludiotoccata&Fuga für Zupforchester
Scenarotta für Zupforchester


Copyright © 2018
by PAN Verlag GmbH
Niederlassung Deutschland
Naumburger Straße 40
34127 Kassel/Germany

Tel. +49 (0)561 - 500 493 60
Fax +49 (0)561 - 500 493 20
e-Mail: info@pan-verlag.com

ADMINPANEL
Benutzername   
Passwort